Das Wappen

Wappenbeschreibung

Von Blau und Silber schräglinks im Wellenschnitt geteilt mit zwei Eichenblättern in verwechselten Farben.

Wappenbegründung

Das Gemeindewappen von Todenbüttel nimmt durch seine Schlichtheit und seinen Beziehungsreichtum für sich ein. Die Teilung des Wappens und die Zweizahl der Eichenblätter nehmen Bezug auf den Zusammenschluss der Dörfer Todenbüttel und Maisborstel zu einer Gemeinde im Jahre 1938. Ebenso verdeutlicht der Wellenschnitt als Teilungslinie die Lage der Ortschaft an der Todenbüttler-Au, die von drei auf dem Gemeindegebiet entspringenden Auen Zufluss erhält. Zugleich ist die Form der Schildteilung ein Zitat aus dem Wappen der übergeordneten Kommunalkörperschaft, des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Die Eichenblätter sind ferner Stellvertreter für den großen "Rendsburger Wald", in dem beide Dörfer einst lagen. Die blaue, wie die silberne Schildfarbe weisen auf den Reichtum an natürlichen Gewässern im Gemeindegebiet hin.